· 

Halten Sie inne und feiern Sie Erfolge!

Die Weihnachtszeit naht, der erste Advent ist da. Spätestens jetzt wird mir immer bewusst, wie schnell die Zeit vergeht. Vielleicht geht es Ihnen auch so? Sie hatten Ziele für dieses Jahr. Persönliche, aber auch berufliche. Für Sie selbst und auch für Ihr Team. Wie wäre es, wenn Sie zu diesem Jahreswechsel einmal besonderen Wert auf das legen, was gelungen ist? Viel zu oft drehen wir uns in Besprechungen um Verbesserungen. Was muss anders werden, wo sind noch Potenziale? Das ist auch wichtig, ich bin überzeugt, dass kontinuierliche Verbesserung der richtige Weg ist. Und doch möchte ich Ihnen heute von einer Erfahrung berichten, die ich im vergangenen Jahr machen durfte.

Ziele über die Betriebswirtschaft hinaus

Ich moderierte die Jahresanfangskonferenz eines Leitungsteams aus einem sozialwirtschaftlichen Unternehmen. Das Thema war eine inhaltliche Bilanz und eine Ausrichtung auf neue Oberziele der Geschäftsleitung. In dieser Konferenz ging es nur am Rande um betriebswirtschaftliche Ergebnisse, vor allem zählten die Inhalte. Denn der Jahresabschluss war bereits in vollem Gange, jeder Bereich kannte in etwa seine Erträge und die Planungen für das neue Jahr.

 

Es ging vielmehr um die Inhalte und um den Austausch mit den anderen Arbeitsbereichen. Was wurde erreicht, was sollte erreicht werden. Das Unternehmen arbeitet mit einer Balanced Scorecard als strategischem Instrument der Leitungsebenen, um die verschiedenen Perspektiven von Mitarbeitenden, Kunden, Prozessen und Finanzen im Blick zu behalten. Vor diesem Hintergrund wurden die unterschiedlichen Zielerreichungsgrade bilanziert, ausgewertet und auch hinterfragt. Darauf wurde in der Konferenz allerdings kein Schwerpunkt gelegt, es passierte sozusagen am Rande.

Individuelle Rückschau zur Vorbereitung

Im Vorfeld bekamen die Leitungen der Arbeitsbereiche drei Aufgaben:

  1. Bilanzieren Sie alle Ziele Ihrer Balanced Scorecared.
  2. Nennen Sie die drei wichtigsten Ziele.
  3. Benennen und erläutern Sie das am besten erreichte Ziel.

Diese Methodik setzte den Fokus darauf, womit sich jeder Arbeitsbereich im vergangenen Jahr vordringlich beschäftigt hat. Und noch viel besser: es wurde der größte Erfolg benannt.

Das Interesse an den anderen

Die Antworten auf die Fragen zwei und drei wurden von den Verantwortlichen nacheinander vorgestellt. Und als die erste Bereichsleiterin ihre Ziele und ihren Erfolg genannt hatte, wurde spontan geklatscht. Der Erfolg wurde gewürdigt. Diese Anerkennung war so ehrlich und spontan – sie hätte gar nicht besser geplant sein können. Die Aufmerksamkeit aller war geweckt und auch alle weiteren vorgestellten Erfolge erhielten diesen Applaus. Die Gesamtbilanzen wurden im Anschluss zur Einsicht für alle ausgehangen, sodass natürlich auch die Misserfolge ihren Platz fanden und diskutiert wurden.

 

Im Nachhinein sah ich in lächelnde Gesichter und bekam das Feedback, dass diese Fokussierung auf die inhaltlichen Schwerpunkte und das am besten Gelungene neues Interesse an der Arbeit der anderen weckte.

Erfolge im Fokus

Meine Anregung für Sie: schauen Sie doch auch einmal ganz ausdrücklich und bewusst auf das, was gelungen ist. Nutzen Sie den Jahreswechsel für sich persönlich, aber auch für Ihr Team, um den Blick auf Erfolge zu lenken. Es wird allen Beteiligten guttun! Sie werden den Kopf ein bisschen höher tragen und möglicherweise etwas entspannter auf kommende Herausforderungen schauen. Sie könnten es auch während der Weihnachtsfeier machen: alle Anwesenden werden aufgefordert zu benennen, was ihnen im vergangenen Jahr am besten gelungen ist.

 

Ein bisschen Selbstbeweihräucherung ist erlaubt – und wann, wenn nicht zu Weihnachten?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0